Das Problem: Google

Immer wieder äußern sich Politiker und andere Funktinäre über die Allmacht von Google und fordert gesetzliche Beschränkungen dieser „Macht“. Dabei sind diese Forderungen nutzlos, da sie nicht die Ursache berücksichtigen sondern nur die Symptome bekämpfen würden. Ein durchaus nicht untypisches Vorgehen für die Politik

12 comments

  • over_dable 9 Jahren ago

    in wie fern beeinträchtigt das veröffentlichen von bilder in sozial networks den benutzer

  • D-Designs 9 Jahren ago

    Ich muss euch hier vollkommen zustimmen!!!
    Ich finde auch das viele der Google tools total nutzlos sind!
    Die EU sollte da lieber Microsoft mal genauer auf die Finger schauen!!!

    grüße Tom

  • admin 9 Jahren ago

    @over_dable: Lt. mehreren Gerichtsentscheidungen, die wir in unseren Newsberichten aufgegriffen haben gar nicht.

    Aber das reicht der Frau Ministerin nicht. Deswegen will sie jetzt das Gesetz ändern. Dabei merkt sie wahrscheinlich zu spät, was sie für einen Kollateralschaden damit auslöst.

  • ALDL 9 Jahren ago

    @sempervideo

    Zunächst möchte ich Ihnen/euch eine fundierte Qualifikation im verständlichen aufbereiten von
    zahlreichen Video-Tutorials attestieren. Das (wie Vieles im Internet) nicht einfach mal so nachzuahmen ist. Eine echt tolle Sache!

    Das macht es jetzt auch schwierig, entsprechend auf die (leicht übertriebene?) Beweihräucherung von Google so zu reagieren, wie es hier vielleicht anzuraten sei.

    Alles o.a. im Zusammenhang mit der Politik/Politern kann ich unterstreichen. Ein erschreckendes Unwissen hat sich hier (Politik/Gesellschaft) breit gemacht und wird sich auch nicht ändern.
    „Internet“ läßt sich nicht regulieren. Richtig.
    Man kann nur intelligent reagieren (besser intelligenter). Deshalb empfehle ich sempervideo.de als „Pflichtlektüre“ für jeden User.

    Wir wissen, dass wir ausspioniert werden (von wem auch immer), also ragiert man darauf. Zur Genüge gibt es hier Tutorials dazu. Schwierig wird es mit den Zusammenhängen… (Wann wird „Anonymität im Internet“ ein Straftatberstand?)

    Google „sympathesiert“ u.a. mit der NSA… Und die macht mit den Daten, was sie will und nicht Google. Sämtliche „Daten“ werden (wohl in der weiteren Folge) aus allen direkten bzw. indirekten Bereichen des täglichen Lebens (weltweit) auf eine zentrale Stelle, auf Servern im Ausland, zusammengeführt. Wozu?!
    Erinnern wir uns einfach an folgenden Hinweis: „Alles, was Sie sagen, kann gegen Sie verwendet werden“.
    Und das Internet vergisst nie!

    Jetzt „begnügen“ sich noch viele damit, dass versichert wird, die Daten weder zu mißbrauchen, noch „benutzerschädlich“ zu verknüpfen. (Wer es für die Zukunft glauben will, dem sei es/ Bzw. Zitat:“Nichts ist so grenzenlos wie die Dummheit der Menschen“ A. Einstein)

    Zur Zeit gibt es (noch) Ausweichmöglichkeiten Google nicht zu nutzen. Die (Markt)Macht steigt zweifellos. Auch, und dass kann ich wiederum untersteichen, weil die Wettbewerber zu Beginn nicht damit rechnen wollten, dass plötzlich ein anderer (Google) Dienste für User (kostenlos) zu erzeugen bereit war. Dienste, von denen Wettbewerber noch nicht mal träumen konnten.
    Hier zeigt sich, wie schnell man im Internet out sein kann. Yahoo ist diesbezüglich immer noch nicht aufgewacht.

    Google ist nicht einfach so eine Firma. Google hat es geschafft(wohl auch aufgrund der Lethargie des Wettbewerbs), in rd. 10 Jahren zur Nr. 1 zu werden. In allen relevanten (monetären) Bereichen. Wenn es so weitergeht, dann kann man sich irgendwann Google nicht mehr entziehen. Und alles aus einer Hand bedeutet, man hat dich in der Hand…

    Keineswegs bin ich hier übertrieben pessimistisch. Im Gegenteil (erstens kommt es schlimmer, und zweitens als man denkt) (Markt)Macht wurde in der Vergangenheit früher oder später immer mißbraucht. (s. z.B. unsere Stromanbieter)

    Auch habe ich nichts gegen Google. Ein sehr interessantes Unternehmen (AG). Allerdings gehe ich selbst Google-Diensten schon seit Jahren kontrolliert aus dem Weg. Wo es Alternativen gibt, nutze ich diese.
    Wobei noch gesagt werden muss, dass ich generell auch Diensten die mit „…VZ“ anfangen oder mit „…book“, „..ing“ etc. aufhören auch keinerlei Daten „zum sammeln“ überlasse (AGB´s). Allein der Gedanke gefällt mir nicht. (Den Millionen die das gerne tun wollen, möchte ich aber auch die Freude daran nicht nehmen…)

    Fazit. Für mich ist es deshalb auch wichtig, Services wie sempervideo zu unterstützen „obwohl“ sie Google-Dienste nutzen (s. NoScript) und wohl bzgl. Google eine andere Meinung vertreten. Es kommt ja immer darauf an, wie man es einsetzt…

    Nochmal zu Schluss ein Lob für Ihre/eure Tutorials!

    Gruss Aldl

  • admin 9 Jahren ago

    @Aldl: Danke für den Zuspruch und danke für das ausführliche Feedback.

    Es ist korrekt, dass Google (wie jedes andere US-Unternehmen) mit den US-Geheimdiensten zusammenarbeitet. Das machen auch Microsoft, Ebay, Amazon, Yahoo. US-Unternehmen haben in dem Punkt keine Wahl.

    Ich gehe mal davon aus, dass es bei deutschen Unternehmen genauso ist (in Bezug auf deutsche Geheimdienst).

    Das jede Regierung einen Skype-Schlüssel hat, ist auch sicher.

    Wie Du ebenfalls richtig sagst, schläft die breite Masse noch in Bezug auf die Datenkrake. Ein grober Schnitzer von Google und das Bild wandelt sich. Dann ist Google richtig in Trouble, denn dass ganze Modell basiert auf der Akzeptanz durch die User. Wie gesagt, keiner ist wirklich an Google gebunden.

    Aber welche Alternativen hat der Deutsche/Europäer? Wenn Google ein No-Go ist, gehts dann zu Bing? Oder Yahoo? Dann sind die so groß wie Google und der User vom Regen in die Traufe gekommen.

    In soweit braucht man als Regierung Google gar nicht erst zu bekämpfen. Das wäre ein Pyrrhussieg.

    Die deutsche Regierung hat mit ihrer technikfeindlichen Haltung über Jahre hinweg im deutschen Internet alles geplättet was etwas hätte werden können (mehr dazu in einem anderen Video).

    Jetzt sollte sie langsam erkennen, dass es nichts bringt Google anzugehen. Man sollte (auch wenn das sozialistische Züge hat) lieber einen Konkurrenten aufbauen. Was ist denn aus Cuil geworden?!? Ein Flop sondergleichen. Ich kann nicht glauben, dass die cleversten Köpfe (aus den Mathe-Abteilungen der Unis) nicht einen ordentlich Algorythmus hinkriegen um Webseiten zu erfassen.

    Das Deutschland aufgrund der unfähigen Regierungen (seit 1995) in dem Bereich nicht führend ist, kann ich verstehen. Aber das wir nicht in der Lage sind etwas Ähnliches nachzumachen, ist unverständlich.

    Google ist doch nur der zweite oder Dritte Player. Zuerst gabs Yahoo, dann kurzzeitig Altavista und dann Google. Dass es nichts bringt dass nach Google ein anderes US-Unternehmen kommt, sollte auch unseren Politikern einleuchten.

    Und wenn es nun mal nicht geht, dann sollte der Staat vielleicht versuchen die Medienkompetenz der Bürger zu erhöhen. Dann können die sich selber schützen. Eine Sofortmöglichkeit wären Meta-Crawler (Video haben wir schon online).

    Google ist aber nicht das wirkliche Problem. Ein anderes Problem steht schon bereit, dass für die Meinungsbildung wesentlich mehr verantwortlich ist. Aber das kommt in einem anderen Video.

    Gruesse

  • audipower 9 Jahren ago

    Wieder ein super video leider ereicht auch diese nachricht zu 90 % nur leute die das eh schon wussten und das ist das Hauptproblem nicht nur das unsere Politiker was Internet angeht totale blindgänger sind nein das schlimmere ist man lässt sie gewehren und warum weil es viel zu viele leute sind die das Inet, google , social networks einfach nicht verstehen oder es ist ihnenen einfach egal ist meine eltern beide anfang 50 wahren sich der änderungen voratsdatenspeicherung , telefonüberwachung und so weiter und so weiter nicht bewusst und verstehen es bis heute nicht und so geht es viel zu vielen. Das internet die vernetzte welt ist überall sie würd von unglaublich vielen leuten genutzt aber es ist nur eine handvoll von leuten die sich der gefahren und auswirkungen bewusst sind und da kommt auch die von vielen firmen betriebene „Internet/social network rasterfahandung“ ins spiel jede grössere firma durchleuchtet Bewerber für führungspositionen mit diesen metohden ein freizügiges bild , eine politich anstössige äusserung in Twitter/facebook und es gibt keine chance mehr auf den Job und was das angeht muss man eindeutig den medien die schuld geben weder in den normalen fernseh/radio nachrichten würd kompetent über das inet berichtet (liegt wohl daran das in deren redaktion wohl auch keiner mit ahnung ist ) es werden lieber allerwelts nonsens nachrischten verwurstet und Inet und was dran hängt sind nur randnotizen die 30 sekunden lückenbüsser. Da würd mal ein neuer Virus (conficker) erwähnt oder das mal wieder irgendein schüler von der musikindustrie vor gericht geschleift würd wegen 1 runtergeladenen songs bei mule oder torrent aber mehr ist nicht drin. Ud ehrlisch bei den meisten anderen Medien siehts auch net besser aus
    FAZ , Spiegel und so weiter

    MFG
    Audi

  • ALDL 9 Jahren ago

    @admin

    Deinen Ausführungen kann ich insgesamt zustimmen.

    Allerdings ist Google heute schon „Systemrelevant“. Das kann man über die anderen o.a. Unternehmen wirklich nicht behaupten.

    Weltumspannend laufen im Google-System massenhaft Daten an einer Stelle zusammen, werden gebündelt und miteinander verknüpft. (Sonst würden diese Daten ja nicht erhoben werden.) Auch das kann in dieser Komplexität und Konzentration weder MS noch Y etc.“leisten“.

    Es ist was anderes, ob (irgend)ein Geheimdienst sich gleichzeitig mit einer Vielzahl von Unternehmen kurzschließen muss, um ein bestimmtes Ziel zu verfolgen (auch nur, weil an jeder >Abzweigungkostenloszu groß zum Sterben< ("Systemrelevanz"SR) Es werden – wieder unter Beifall der naiven Massen – einfach nur die Eigentümer wechseln. Und dann wird sich richtig ausgtobt…!

    Da gab es doch in Russland eine Mrd.-Firma, die reicher war, als der russische Staat. Und noch nie hatte man schneller einen Mrdär. einsitzen sehen…
    Und wer dreht denn jetzt regelmäßig im Winter den Gashahn ab?

    Diese SR ist bereits schon bei einigen Nachrichten-Berichterstattern erkennbar. Oder sollte man sich hier täuschen?
    Auffallend wenig Gegenwind nimmt man z.B. von den (Print-)Medien wahr. Wenn überhaupt. Hat man hier jetzt schon "Bammel" davor, sich zukünftig in den hinteren Rängen bei den Google-Ergebnissen wieder zu finden? Das Internet hat ja schon so manche Redaktion schließen lassen.

    Und jetzt komme ich zu dem, was mich ebenfalls seit Jahren verwundert und den eigentlichen Kern trifft. (100% Zustimmung an Dich Admin.)

    Zuschauen und Jammern, statt Gegenintiativen von Politik und Wirtschaft. (Was ich im einzelnen von den derzeitigen Minister-"Rotznasen" bzw. der gebündelten "Unerfahrenheit im Amt" halte, möchte ich hier nicht weiter kommentieren. Ministerämter der Lächerlichkeit zu opfern und als Marionetten für Lobbyisten zu fungieren ufert in Deutschland wirklich aus.)

    Deshalb verwundert es auch nicht, dass sich hier in Richtung Internetdienste (fast) nichts tut bzw. getan hat. Wieder typisch Deutschland.

    Dazu kommt dann auch wieder "unsere" Mentalität.
    Zuschauen und endlos im Negativen fischen, bis andere schneller waren. Kurze Beispiele?
    Nun, den ersten Computer der Welt (den Z-1) hatte seinerzeit ein Deutscher erfunden, vermarktet (also an den Markt gebracht und damit Geld verdient) haben die Amerikaner.
    Das FAX-Gerät wurde in Deutschland erfunden, "wer hat´s vermarktet?", die Amerikaner. Und da war da auch noch das mit den Flugzeugen… Den Ruhm strichen auch nicht die eigentlichen Erfinder ein. Das ist dann anscheinend "unser" System.

    Der wesentliche (Mit-)Gründer von …book war zuvor Wohnungslos und wurde auf der Straße ausgeraubt.
    2008 hatte ich einen interessanten Bericht über ihn gelesen. Dann ist er mit seiner "Idee" auf jemanden getroffen (Investor), der/die ihn dahingehend mit entsprechendem Kapital ausgestattet haben. Wie es weiterging weis jeder.
    In Deutschland hätte ihn "jeder" für verrückt erklärt.

    Hier muss man so lang wie möglich seine "Ideen" für sich behalten und am besten alles alleine finanzieren.
    Das dauert natürlich dann zig Jahre und der Zug ist dann meist schon abgefahren.
    Die andere Alternative wäre dann allerdings ausgebootet bzw. über den Tisch gezogen zu werden. Und dann macht man doch lieber gar nichts…

    Das Land der Dichter und Denker. Bevor wir unseren "Schlachtplan" ausgearbeitet (also mindestens perfektioniert) haben, haben die "Dummen" (Amerikner?) längst die Festung gestürmt und uns aufgeknüpft.

    Abschließend. Noch kann man vom System-Google mit profitieren. Allerdings:
    "Käse umsonst gibt es nur in der Mausefalle".

    Gruss Aldl

  • ALDL 9 Jahren ago

    @sempervideo

    Im vorigen Text ist was nicht richtig übernommen worden, lag wohl an den „“ – Klammern?
    Vielleicht könnt ihr das an der entsprechenden Stelle zusammenführen/ einsetzen?

    Es ist was anderes, ob (irgend)ein Geheimdienst sich gleichzeitig mit einer Vielzahl von Unternehmen kurzschließen muss, um ein bestimmtes Ziel zu verfolgen (auch nur, weil an jeder „Abzweigung immer irgend etwas durchsickert“) oder ob man einem Unternehmen „statistische Vorgaben“ macht.

    Der Expansionsanspruch triftet ganz klar in Bereiche ab, die tendenziell (eher) „NSA“-Handschrift tragen dürften.
    Mittlerweile ist man von „Google“ ja alles gewohnt, also lassen sich so immer mehr Grenzen durchbrechen und überschreiten. „Es ist ja alles kostenlos“.

    Ganz ohne Weltuntergangsszenarienanspruch: Die Weichen werden heute schon gestellt.

    Google ist hierbei auch nur ein Werzeug. Ein Werkzeug, mit dem man aufbauen bzw. Schaden kann. „Zuerst wird aufgebaut und dann Schaden angerichtet.“

    Ob nun irgend welche Dritte einen Google-Dienst initiiert bzw. beeinflusst haben könnten, ist dabei noch reine Spekulation.

    Man stelle sich vor, die NSA hätte bestimmte „Google“-Dienste unter eingener offener Federführung ins Leben gerufen. „Stasi-Vorwürfe“ wären garantiert gewesen. Mit den entsprechenden Rückruder-Konsequenzen.

    Die interessanten Auswertungsdienste bzw. die massenträchtigen Portale unter dem Google-Dach wurden ja nicht alle selbst kreiert. Google kauft solche Firmen systematisch auf. Ein System, das über die klassische Firmengeflechtexpansion weit hinaus geht.
    Und stabilisiert so sein Monopol.

    Google ist somit heute schon „zu groß zum Sterben“(„Systemrelevanz“SR).
    Es werden – wieder unter Beifall der naiven Massen – einfach nur die Eigentümer wechseln. Und dann wird sich richtig ausgtobt…!

  • ALDL 9 Jahren ago

    Wenn es um Google geht, sollte auch Google zu Wort kommen können.
    Am 01.März 2009 gab es im WDR/Markt einen rd. 15 Minuten-Bericht: „Google – Big Brother im Internet?“

    http://www.wdr.de/tv/markt/sendungsbeitraege/2010/0301/00_google.jsp

    Besonders im 2. Drittel wird es sehr interessant. (Und auch dass Google in ihrer Welt-Datenschutzzentrale/Hauptsitz in Paris noch nicht mal ein Tür-/Klingelschild anbringen will…)

    Gruss Aldl

  • drawing-for-1out 9 Jahren ago

    Hallo,

    als erstes ein riesen Lob und Dankeschön an an Team von sempervideo für den Dienst, den sie uns zur Verfügung stellen!

    Ich kann keinen so ausführlichen Beitrag an der Diskussion leisten, da ich nur über ein Halbwissen verfüge und ich deshalb keine Aussagen machen möchte. Ich möchte nur einen Kommentar in Bezug auf die Medienkompetenz der Bürger geben. Man könnte es fast schon Anektote nennen, da es doch wie ich hoffe nicht repräsentativ ist. Mein Vater, der in seinem Beruf einen großen Teil des Tages vor einem Computer sitzt, glaubt das Internet sei Google. Natürlich hat er Google.de als Startseite. Er musste mich aber ernsthaft fragen wie er von msn.com wieder auf Google kommt. Für ihn war msn.com zu bunt und unübersichtlich (Dass sein browser ne google searchbar hat will ich ihm nicht vorhalten). Die Geschichte musste ich natürlcih verbreuten und es scheint kein einzelfall zu sein, dass google für das Internet gehalten wird. Um jetzt doch noch mal nen Bezug herzustellen, ich glaube das der umbruch von Yahoo zu Google in einer anderesn Zeit statt fand. Es waren nicht nur weniger User, aber viel informiertere User, die sich mit der Materie beschäftigten, zumindest mehr als der Großteil heute wie ich glaube. Deshalb glaube ich, dass die Macht von Google viel gefestigter ist und ein Abwenden von Google nicht so einfach ist wie vom admin geschildert. Dass es nicht reichen wird, wenn es eine bessere Alternative gibt, sondern das Google schon fast selbstzerstörerische Fehler machen muss um den Groll der Masse auf sich zu ziehen. Aber wie gut stehen die Chancen dafür ? Wird in jeden Fall noch Spannend.

    Gruß

  • admin 9 Jahren ago

    @drawing-for-1out: Dass die „Yahoo-Generation“ besser informiert war ist wahrscheinlich korrekt. Man musste seinerzeit schon ins Internet wollen. Vielleicht setzte das soviel Lernbereitschaft vorraus, so dass man sich informierte.

    Heute ist „online“ so einfach, dass sich die meisten evtl. wirklich keine Gedanken machen. Viele glaub(t)en auch, dass der IE das Internet sei, und viele glauben wohl immer noch, dass das WWW das Internet ist.

    Im Bezug auf Deinen Vater würd ich gern wissen, wie alt er ist.

    Gruesse

  • drawing-for-1out 9 Jahren ago

    @admin Mein Vater ist 64.

Add your comment